Geodateninfrastruktur Niedersachsen (GDI-NI) Niedersachen klar Logo

PlanDigital – XPlanGML in der fachlichen Praxis

PlanDigital ist die Digitalisierungsoffensive für raumbezogene planerische Fachdaten in Niedersachsen. Im Rahmen des GDI-NI Projektes PlanDigital werden Regionale Raumordnungsprogramme und Flächennutzungspläne in den Standard XPlanung transformiert.

Ziel des Projektes ist es, die Regionalen Raumordnungsprogramme (RROP) und Flächennutzungspläne (FNP) landesweit einheitlich im Standard „XPlanung“ digital bereitzustellen. Die niedersächsischen Kommunen werden bei der Einführung durch Mittel aus dem Sondervermögen Digitalisierung unterstützt. Innerhalb der Projektlaufzeit von 2019 bis 2022 werden voraussichtlich 30 von 33 Regionalen Raumordnungsprogrammen und ca. 170 von vorhandenen 404 Flächennutzungsplänen in den Standard XPlanung überführt worden sein.


Prüfportal

Im Rahmen des Projektes wurde ein so genanntes Prüfportal entwickelt. Lädt eine kommunale datenhaltende Stelle einen Plan im Datenmodell XPlanGML in das Portal hoch, so wird zunächst die Korrektheit der hochgeladenen gml-Datei mit dem Validator der Leitstelle XPlanung / XBau geprüft. Danach muss der Plan mit Hilfe einer Viewing-Komponente durch die Fachbehörde zusätzlich auf seine fachliche Richtigkeit und Vollständigkeit geprüft werden, denn seine Rechtskraft entfaltet der Plan nach wie vor ausschließlich in der analogen Form. Richtig angewendet ist XPlanGML in der Lage, einen Plan vollumfänglich und korrekt abzubilden.


Planzeichendatenbank

Um einen Flächennutzungsplan in XPlanGML angemessen präsentieren zu können, wird auf die Planzeichenverordnung zurückgegriffen, die jedoch bisher weiterhin nur die Papier-Planwelt bedient. Zahlreiche Signaturen wurden durch das Projekt jetzt in die digitale Welt überführt, aber noch immer ist es notwendig, weitere Planzeichen in die Planzeichendatenbank aufzunehmen um eine einheitliche Darstellung für das gesamte Land zu erzielen. Im Oktober 2021 liegen bereits 5465 Planzeichen für die Flächennutzungsplanung vor. Davon entfielen 557 Planzeichen auf die Zweckbestimmung von Sonderbauflächen / Sondergebieten. Insbesondere die Vereinheitlichung der bestehenden Signatur-Varianten für ein und dieselbe Sache stellt im Projekt eine Herausforderung dar.


QGIS-Plugin für Signaturen (RROP, FNP)

Das Niedersächsische Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz ist ferner an der Entwicklung eines QGIS-Plugins beteiligt, mit dem XPlanGML-Daten ad hoc in QGIS gelayoutet werden können. Es basiert basiert auf den QGIS-eigenen Abbildungsvorschriften für Signaturen. Das Plugin ist derzeit in der Entwicklung, kann jedoch bei der Koordinierungsstelle GDI-NI oder dem Landwirtschaftsministerium direkt angefordert werden.


Verstetigung des Projektes und Ausblick

Aktuell wird eine Verstetigung des Projektes angestrebt, um dauerhaft ein Fachportal zur räumlichen Planung (LROP, RROP, FNP) zu betreiben und Plandaten, die in unterschiedlicher kommunaler Verantwortung liegen, aktuell und landesweit anbieten zu können. Während der Bezug der neuen XPlanGML-Pläne derzeit noch über das Hochladen von Dateien mit Hilfe einer browsergestützen Softwareoberfläche geschieht, wird das Einspeisen neuer Pläne zukünftig vermehrt durch die kommunalen Downloaddienste (WebFeatureServices) erfolgen.

Das Portal wird dazu beitragen, die vielfältigen Änderungen in Plänen direkt in den jeweiligen Plan zu integrieren. So entsteht eine lückenlose und fachlich korrekte Zusammenzeichnung des kompletten Plans, die durch die datenhaltenden Stellen im Rahmen des Aufbaus der Geodateninfrastruktur abermals bereitgestellt werden kann.

Wünschenswert ist die Weiterentwicklung und der dauerhafte Betrieb der umfangreichen Planzeichendatenbank, da diese die bisher größte Sammlung an digitalen Planzeichen zu Flächennutzungsplänen innerhalb der GDI-DE sein dürfte und zugleich einheitliche Planzeichen durch die Leitstelle XPlanung / XBau nach wie vor nicht bereitgestellt werden.

PlanDigital - FNP und RROP im Standard XPlanung Bildrechte: ArL Leine-Weser
Informationen:

Artikel-Informationen

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln