Geodateninfrastruktur Niedersachsen (GDI-NI) klar

XPlanung und XPlanGML in der Bauleitplanung

Im Rahmen des Modellvorhabens XPlanung der eGovernment Initiativen von Deutschland-Online (heute IT-Planungsrat) wurde das objektorientierte Datenaustauschformat XPlanGML entwickelt.

Motivation war die Entwicklung eines Standards für den technischen Aufbau von Daten zur Raum- und Bauleitplanung. XPlanGML wurde eingehend hinsichtlich seines Nutzens und der Umsetzbarkeit für die planenden Behörden in Deutschland untersucht. Inzwischen wird die Verwendung des Standard XPlanGML für die Bauleitplanung von den kommunalen Spitzenverbänden empfohlen und ist ein wichtiger Bestandteil der Geodateninfrastruktur. XplanGML wird in absehbarer Zeit in der Version 5.0 vorliegen. Die aktuelle Version ist XPlan GML 4.1.


XPlanGML und INSPIRE-Konformität der Planungsdaten

Der Standard XPlanung findet in der INSPIRE Datenspezifikation zum Thema Bodennutzung (englisch: Land Use) im Annex III der INSPIRE Richtlinie Anwendung. Liegen Geodaten zur Bauleitplanung im Modell XPlanGML vor, so werden alle Vorgaben der INSPIRE Datenspezifikation Bodennutzung eingehalten. Dabei gilt, dass das Datenmodell XPlanGML umfassender ist, als es das INSPIRE Datenmodell vorschreibt. INSPIRE benötigt jedoch zusätzlich bestimmte Angaben, die laut Objektartenkatalog nur optional anzugeben sind.

Gemäß INSPIRE Zeitplan sind neu erhobene oder weitgehend umstrukturierte Geodatensätze zu den Themen des Annex II und III der INSPIRE Richtlinie ab Oktober 2015 in den jeweiligen INSPIRE Datenmodellen bereit zu stellen. Zu den "neuen" Geodaten gehören alle Daten, die nach dem 10.12.2013 neu erstellt oder umstrukturiert wurden. Für die Umsetzung im Bereich der Bodennutzung ist es daher von Vorteil, Pläne frühzeitig in dem Austauschformat XPlanGML vorzuhalten. Bei Altplänen ist eine nachträgliche Umsetzung für XPlanGML in der Regel kostenintensiv und zeitaufwändig. Spätestens im Oktober 2020 müssen jedoch auch diese vorhandenen Geodaten den INSPIRE Datenspezifikationen entsprechen. Das Modell XPlanung eröffnet hier bei Bedarf ggf. die Möglichkeit einer vereinfachten Umsetzung durch das Verwenden von ausgerasterten Plänen (Rasterdaten).

Bitte informieren Sie sich insbesondere bei der Neuaufstellung von Plänen frühzeitig nach der Möglichkeit einer Umsetzung in XPlanGML. Dabei wird der Plan in der Regel mit der gleichen Software wie bisher erfasst. Ein Plugin oder eine Erweiterung der Software stellt jedoch sicher, dass alle Vorgaben zum Objektartenkatalog XPlanGML bei der technischen Umsetzung berücksichtigt werden und ein fertiger Plan auf Knopfdruck in XPlanGML exportiert werden kann. Ebenso kann ein bereits fertiger Plan, z.B. einer Nachbargemeinde importiert werden. Die einzelnen Szenarien für eine Umsetzung finden Sie im „Rahmenkonzept für den produktiven Einsatz von XPlanung", herausgegeben von Deutschland-Online im Jahr 2009.


Praktische Umsetzungshilfen

Nebenstehend finden Sie nützliche Links zur weiteren Beschäftigung mit dem Thema. Insbesondere die GDI Berlin-Brandenburg (GDI-BB) hat sich mit dem Thema XPlanung ausführlich befasst. Von besonderem Interesse ist das durch die GDI-BB entwickelte Pflichtenheft „XPlanungskonforme Erfassung von Daten der Bauleitplanung". Um die Korrektheit von Plänen im XPlanGML zu überprüfen, wird ein entsprechender Validator angeboten.

Im Artikel "Von XPlanGML zu INSPIRE Bodennutzung" aus der Fachzeitschrift avn (Allgemeine Vermessungs-Nachrichten), Ausgabe 05/2013, Seite 177-187 werden die zu berücksichtigenden Besonderheiten bei der Umsetzung von XPlanGML in das INSPIRE Datenmodell Land Use (Bodennutzung) im Einzelnen aufgezeigt.

.

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln