Geodateninfrastruktur Niedersachsen (GDI-NI) klar

Geodateninfrastruktur Metropolregion Hamburg (GDI-MRH)

Um die Entwicklung und den Aufbau der Geodateninfrastruktur in der Metropolregion Hamburg sowie den Betrieb und die Finanzierung des Geoportals zu sichern, wurde am 13. Juli 2007 das "Verwaltungsabkommen über die gemeinsame Geodateninfrastruktur und den Betrieb eines Geodatenportals in der Metropolregion Hamburg" von den beteiligten Partnern unterzeichnet. Neben den drei Vermessungsverwaltungen sind die Fachverwaltungen der Länder und Kreise der Metropolregion beteiligt. Die Internetanwendung "Geoportal Metropolregion Hamburg" soll den Grenzen überschreitenden Zugriff auf Geobasis- und Geofachdaten für das Gebiet der Metropolregion ermöglichen.

Bisher lieferten die Geodienste aus Niedersachsen, Hamburg und Schleswig-Holstein ihren Kunden in der Metropolregion Visualisierungsdienste und die Geodaten noch getrennt. Die Bereitstellung von Daten endete zumeist noch an der Landesgrenze.

Mit dem Verwaltungsabkommen werden folgende Ziele erreicht:
Im Geodatenbereich wird eine gesamtregionale Zusammenarbeit ermöglicht, Mehrwerte entstehen durch den Aufbau eines vielfältigen Geoinformationsdienstes, ein gemeinsames Flächenmanagement kann aufgebaut werden, Abstimmungs- und Planungsprozesse vereinfachen sich, Informationspflichten werden bürgerfreundlich erfüllt und wirksame Außendarstellungen sind möglich.

Ein Geoportal ist ein wesentlicher Baustein einer Geodateninfrastruktur. Ausgewählte Geofachdaten werden über eine gemeinsame Benutzerplattform im Internet auf einem einheitlichen Kartenhintergrund für Wirtschaft und Verwaltung, vor allem aber für Bürgerinnen und Bürger verfügbar gemacht.

Metropolregion Hamburg
Metropolregion Hamburg
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln