Geodateninfrastruktur Niedersachsen (GDI-NI) klar

Hinweise für Katalogbetreiber (CSW)

Katalogbetreiber können maßgeblich zur Interoperabilität von Geodaten in der Geodateninfrastruktur beitragen, indem Sie eine gleichbleibend hohe Qualität von Metadaten aus ihrem Metadatenkatalog (CSW) gewährleisten.

Katalogbetreiber achten auf die Einhaltung von Vorgaben (Metadatenprofile) und pflegen den Kontakt mit der für sie zuständigen Stelle für Geodateninfrastruktur. Ferner übernehmen sie beratende Funktionen für die Geodatenhalter / Metadatenerfasser, wenn es beispielsweise darum geht, Thesauri für die Verschlagwortung einzusetzen. Aber auch inhaltliche Qualitätskontrollen der im Katalog vorgehaltenen Metadaten können ein Mittel sein, um eine gleichbleibend hohe Qualität der Datenbeschreibungen zu gewährleisten. Der technischen Weiterverarbeitung der Daten kommt zu Gute, dass bei entsprechender Ausgestaltung der im Katalog vorgehaltenen Metadaten, die Metadaten des eigenen Kataloges auch in Fremdsystemen ausfindig gemacht werden können.

Grundsätzlich kann zwischen Katalogen unterschieden werden, die ausschließlich originäre Metadaten enthalten und solchen, die (auch) geharvestete Metadaten aus anderen Katalogen aufweisen. Der Katalogbetreiber steht zudem gleich zwei unterschiedlichen Kundengruppen gegenüber. Auf der einen Seite ist der Nutzer von Geodatenressourcen (Suchende), auf der anderen Seite der Betreiber eines fremden Katalogs, der Daten harvesten möchte. Den Ansprüchen beider Kundengruppen kann er im Idealfall gerecht werden. Die praktischen Tipps dazu finden Sie in unserem Leitfaden „Qualitativ hochwertige Metadaten pflegen und verarbeiten".


zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln