Geodateninfrastruktur Niedersachsen (GDI-NI) klar

Suchdienste (CSW) für INSPIRE

Durch die in Kraft getretene Verordnung (EG) Nr. 976/2009 werden die Vorgaben aus der INSPIRE-Richtlinie 2007/2/EG hinsichtlich der Bereitstellung von Such- und Darstellungsdiensten konkretisiert.

In Bezug auf Suchdienste ist Ziel der Regelung, die erzeugten Metadaten für Geodatensätze Geodatendienste über Netzdienste europaweit einheitlich bereitzustellen. INSPIRE bezeichnet Suchdienste als Discovery Services.


Begriffsbestimmungen

Suchdienste sind Services, die es einem Nutzer ermöglichen, auf Grundlage des Inhalts entsprechender Metadaten nach Geodatenressourcen (u.a. Geodatensätzen und -diensten) zu suchen.

Aus technischer Sicht sind Suchdienste CSW (Catalogue Service Web) in der Version 2.0.2. unter Berücksichtigung der AP ISO 1.0. Oft werden sie auch als Kataloge oder Katalogdienste bezeichnet. Sie präsentieren im Kontext der Geodateninfrastruktur und INSPIRE ISO-Metadaten. Über einen so genannten Harvesting-Prozess werden Metadaten verbreitet. Dabei werden die Metadaten aus der einen CSW-Schnittstelle abgerufen und in z.B. einen weiteren CSW übertragen. Dieser kann abermals geharvestet werden. CSW sind kostenfrei verfügbar und für jedermann nutzbar.

Trotz des Harvestings existieren Metadaten immer nur genau einmal innerhalb der GDI. Jeder Metadatensatz hat nur genau einen originären Katalog. Ein Metadatensatz besitzt sowohl eine UUID als auch ein Datum, welches die letzte Veränderung des Metadatensatzes aufzeigt. Anhand dieser beiden Parameter entscheidet der harvestende CSW, ob er einen Metadatensatz neu in seinen Bestand aufnehmen muss oder ob er einen bereits vorhandenen Metadatensatz zu aktualisieren hat. Taucht hingegen ein Metadatensatz, den der harvestende CSW bereits führt, nicht mehr im zu harvestenden Katalog auf (die UUID ist nicht mehr auffindbar), wird angenommen, dass dieser nicht mehr existiert und der Metadatensatz wird so auch im Bestand des harvestenden CSW entfernt.


INSPIRE-Suchdienste (Discovery Services) und INSPIRE Monitoring

In der Verordnung (EG) Nr. 976/2010 wird bestimmt, dass die Mitgliedsstaaten seit dem 09. November 2011 die volle Betriebsfähigkeit der Such- und Darstellungsdienste hergestellt haben müssen. Entsprechend der Vorgaben aus der Verordnung (EG) Nr. 976/2010 müssen Such- und Darstellungsdienste die Vorgaben zur Dienstqualität nach Anhang I der Verordnung (Leistung, Kapazität und Verfügbarkeit) einhalten. Im Anhang II der Verordnung (EG) Nr. 976/2010 werden für Suchdienste Mindestsuchkriterien und Operationen vorgegeben. Die Technical Guidance for Discovery Services konkretisiert diese Vorgaben.

Um die lokalen und regionalen Datenhalter bei der Bereitstellung von Metadaten zu entlasten, wurde innerhalb der GDI-DE vereinbart, dass es für Deutschland nur einen zentralen INSPIRE-Suchdienst gibt. Es handelt sich hierbei um den Geodatenkatalog.de, eine zentrale Komponente der GDI-DE.

Demnach ist für das INSPIRE Monitoring in Niedersachsen kein CSW zu melden, da prinzipiell über die Koordinierungsstelle der Länder sichergestellt wird, dass sämtliche Metadatenbestände eines Bundeslandes über den Geodatenkatalog.de auffindbar sind. In Ausnahmefällen ist es dennoch notwendig, einen eigenen CSW für INSPRIE zu melden und den Metadatensatz mit „inspireidentifiziert" zu kennzeichnen. Dies ist jedoch immer nur dann der Fall, wenn in Rücksprache mit der zuständigen Stelle für GDI das Überführen der Metadaten in den Geodatenkatalog.de nicht fristgerecht erfolgen kann und so aus Sicht des Datenhalters Nachteile im INSPIRE-Umsetzungsprozess entstehen könnten.


Geodatensuche Niedersachsen (zentraler CSW für Niedersachsen)

Die Weitergabe von Metadaten innerhalb der GDI-DE wird im Architekturkonzept „Konventionen zu Metadaten" geregelt. Daraus ergibt sich in Niedersachsen die folgende Konsequenz:

Betreiben Sie selbst einen CSW, melden Sie diesen bitte der Koordinierungsstelle GDI-NI. Der CSW wird an den zentralen Suchdienst für das Land Niedersachsen (Geodatensuche Niedersachsen) angebunden. Diese Schnittstelle dient der GDI-DE und mit ihr dem Geodatenkatalog.de als Lieferant aller niedersächsischen Metadaten. Eine Kennzeichnung des Service-Metadatensatzes als „inspireidentifiziert" unterbleibt.

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln