Geodateninfrastruktur Niedersachsen (GDI-NI) klar

Übersicht

OGC-Dienste sind in Niedersachsen weit verbreitet. Immer mehr Geodaten werden per Dienst angeboten.

Vorteil der Nutzung von Diensten ist die fortwährende Aktualität der Daten, die über die Schnittstelle an den Nutzer ausgeliefert werden. Die Auslieferung der Geodaten erfolgt dann, wenn der Nutzer es wünscht. Ein weiterer Pluspunkt ist somit die ad hoc Verfügbarkeit von Geodaten. Dadurch, dass Kartendarstellungen unterschiedlicher Anbieter beliebig kombiniert werden können, sind immer „alle" benötigten Karten vorhanden und können spontan überlagert werden, da in den meisten Fällen die Daten in den benötigten Projektionssystemen angeboten werden. Die separate Beschaffung einzelner Kartenblätter oder der separaten räumlichen Bereiche entfällt, sobald die Schnittstelle für die Geodaten dem Nutzer einmal bekannt ist.


Einfache Bereitstellung und Abgabe der Daten

Aus Sicht des Datenhalters liegt der Vorteil der Nutzung von OGC-Diensten im verminderten Aufwand für die Datenabgabe. Sie erfolgt einheitlich und ohne sein Zutun für einen großen Teil seiner Kunden über die OGC-Schnittstelle. Es entfallen damit für den Kunden die Wartezeiten, die sich sonst zwangsläufig während der Aufbereitung der abzugebenden Daten ergeben. Die Kunden sind zufriedener.

Bei der Nutzung von Downloaddiensten ergibt sich für den Kunden, ähnlich wie bei der Datenübermittlung per Datenträger, die Notwendigkeit, die erhaltenen Daten in das eigene System zu importieren. Die Daten liegen beim Kunden nach wie vor lokal vor und können unabhängig von einer laufenden Netzwerkverbindung verwendet werden. Den Zeitpunkt des Herunterladens bestimmt der Kunde selbst, denn OGC-Dienste stehen fortwährend zur Verfügung und können zu jeder Zeit angefragt werden.

Suchdienste bieten die Möglichkeit, stets auf die zugehörigen Geodatenbeschreibungen (Metadaten) zu den genutzten Geodaten oder Geodiensten zugreifen zu können. Gleichzeitig können Metadaten zum Zeitpunkt des Downloads separat abgerufen und archiviert werden, um beispielsweise die eigene Fachdatenerstellung hinsichtlich ihrer Datengrundlage qualitativ zu dokumentieren. Standardisierte Metadaten eröffnen die Möglichkeit, Informationen zu Daten z. B. in einem WebGIS für alle Anwender per Klick, zusätzlich und zur Laufzeit, also stets aktuell, zur Verfügung zu stellen.


Zusammenspiel von OGC-Diensten im Netzwerk

Entscheidend für das Bereitstellen aller Daten innerhalb der Geodateninfrastruktur über OGC-Dienste sind leistungsfähig und stabil laufende Netzwerke, um die Daten in angemessener Zeit vom Datenanbieter zum Datennutzer zu transportieren. Oberste Bedingung ist, dass eine dauerhafte Netzwerkanbindung auf Seiten des Datennutzers gegeben ist. Diese fehlt heute in der Regel lediglich bei der mobilen Kartierung im Außendienst. Nur in diesen Fällen muss gewährleistet sein, dass auf die benötigten Geodaten lokal zugegriffen werden kann. Auch dies kann mit Hilfe von OGC-Diensten geschehen, indem man vor dem Außendiensteinsatz Daten herunter lädt. Entscheidend ist das Wissen um die Zusammenhänge zwischen den OGC-Diensten und weiterer Standards, um den jeweils passenden OGC-Dienst zur passenden Zeit und für die anstehende Aufgabe anzufragen.

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln