Geodateninfrastruktur Niedersachsen (GDI-NI) klar

Bereitstellen von Geodaten

In den vergangen Jahren ist bei fast allen Datenhaltern eine Server- und Netzwerkinfrastruktur etabliert worden, die eine weitestgehend ausfallsichere Verfügbarkeit der OGC-Dienste gewährleistet.

Im Rahmen von INSPIRE wird eine nahezu ausfallfreie Verfügbarkeit von 99% der OGC-Dienste angestrebt. Verbesserungsbedarf gibt es in der Praxis weiterhin hinsichtlich der Stellvertreterregelungen für das Personal, das den technischen Betrieb der Server und auch die Kundenbetreuung sicherstellt. In der Regel ist bei dem Datenhalter das technische Wissen über die betriebenen WMS-Server und -Dienste auf sehr wenige Personen beschränkt. Sobald es zu Störungen kommt, sind Kenntnisse erforderlich, die noch all zu oft bei einer einzigen Person gebündelt sind. Die Anbieter von Diensten sind hier dringend in der Pflicht, auch personell einen deutlich höheren Standard der Verfügbarkeit an Fachwissen zu erreichen.


Qualitätssicherung durch das Monitoring von Diensten

Dem Monitoring von Diensten ist von Seiten der Anbieter eine vermehrte Aufmerksamkeit zu schenken. Beim Monitoring erfolgt das automatisierte Testen der Verfügbarkeit eines Dienstes in regelmäßigen Zeitintervallen. Derzeit wird die Funktionstüchtigkeit der Dienste vielfach von außen und somit von der Nutzerseite her überwacht. Ein Nnutzer kann jedoch im Falle eines Falles das beobachtete Ergebnis dem Anbieter lediglich mitteilen und so auf das Beheben der Störung hoffen. Das Monitoring ist aus diesem Grund die primäre Aufgabe desjenigen, der einen Dienst betreibt.

Anbieter von Diensten können festgestellte Ausfälle bei Bedarf z. B. per E-Mail, SMS-Versand oder per Twitter an Nutzer (Kunden) weitergeben, so dass der Kunde das Ergebnis des Monitoring als zusätzliche Dienstleistung zu der eigentlichen Datennutzung erhält. Voraussetzung für eine Benachrichtigung durch den Anbieter ist die Registrierung des Kunden. Dieses geschieht in der Regel auf freiwilliger Basis.


Kommunikation zwischen Anbieter und Kunde

Eine frühzeitige Kundeninformation ist die originäre Aufgabe des Anbieters. Hier ist er in der Pflicht, ein verlässliches Informationsnetzwerk einzurichten, das den Anforderungen der Kunden gerecht wird. Der Kunde sollte über Servicezeiten informiert sein, genauso wie er bei anstehenden Wartungsarbeiten frühzeitig in Kenntnis gesetzt werden muss, um alternative Arbeitsabläufe planen zu können.

Aber auch als Nutzer eines OGC-Dienstes sollten Sie sich beim Datenhalter vorab kritisch danach erkundigen, wer im Zweifelsfall bei auftretenden Problemen zu kontaktieren ist, in welcher Art und Weise Support für die Schnittstelle geleistet wird und welche Verfügbarkeit des Dienstes der Anbieter Ihnen gegenüber garantieren kann.

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln