Geodateninfrastruktur Niedersachsen (GDI-NI) klar

Fehlfunktionen

Bei der Überprüfung, ob ein OGC-Dienst voll funktionsfähig ist, ist zu unterscheiden, ob der Server des Dienstes ausgefallen ist, ob lediglich eine bestimmte Eigenschaft des WMS nicht zur Verfügung steht oder ob es Unstimmigkeiten hinsichtlich der transferierten Daten gibt.


Der Ausfall eines OGC-Servers kann auch von einem Laien auf einfache und effiziente Art und Weise in kurzer Zeit zuverlässig überprüft werden. Die Fehlfunktion einer Schnittstelle hingegen ist schwierig nachzuweisen und bedarf einer umfangreichen praktischen Erfahrung hinsichtlich der Arbeit mit OGC-Schnittstellen. Anders verhält es sich mit dem Nachweis, dass eine OGC-Schnittstelle möglicherweise „falsche" Daten liefert. Hier ist es lediglich notwendig, einige grundlegende Abläufe bei der Arbeit „hinter den Kulissen" zu verstehen und die „plötzlich verändert" vorgefundenen Daten mit gesundem Menschen- und Fachverstand zu interpretieren und kritisch zu hinterfragen.

Hier behandeln wir spezielle Formen dieser Fehlfunktionen im Detail:

Gehen Sie bei allen beobachteten Fehlfunktionen grundsätzlich davon aus, dass ein Betreiber einer OGC-Schnittstelle diese Schnittstelle vor der Freigabe umfangreichen Tests unterzogen hat. Testen auch Sie trotzdem vor der erstmaligen Nutzung jede OGC-Schnittstelle gemäß ihrer eigenen Kriterien und legen Sie identifizierte Unstimmigkeiten umgehend dem Betreiber zur Stellungnahme oder Korrektur vor. Serverausfälle melden Sie sofort.

Nur durch aufmerksame, kritische Nutzer kann die Geodateninfrastruktur langfristig die Stabilität erreichen, die für die professionelle Arbeit in ihr erforderlich ist. Konstruktive Kommunikation ist ein unverzichtbarer Bestandteil der Geodateninfrastruktur. Machen Sie mit und melden Sie Fehlfunktionen!

Grundlagen OGC-Dienste
Artikel-Informationen

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln