Geodateninfrastruktur Niedersachsen (GDI-NI) klar

Betrieb

Im Zuge der Bereitstellung einer OGC-Schnittstelle über die Geodaten angeboten werden, fallen eine Reihe von allgemeinen Aufgaben an, die zeitgleich realisiert werden müssen. Die folgenden Auflistungen sollen Ihre Überlegungen unterstützen und Ihnen Hinweise zum Betrieb eines OGC-Dienstes geben.


Anbieten von Geodaten über eine OGC-Schnittstelle

Im Folgenden möchten wir Ihnen Hinweise geben, was Sie zum Betreiben einer OGC-Schnittstelle berücksichtigen müssen.

  • Die angebotenen Geodaten müssen über Nutzungsbedingungen verfügen.
  • Legen Sie fest, auf welchen Aktualitätsstand Ihrer Geodaten der Dienst zugreift (Produktionsdaten, periodische Kopie der Produktionsdaten, periodische Teilkopie der Produktionsdaten etc.)
  • Schreiben Sie den Geschäftsprozess fest, der den Update-Zyklus für die Geodaten, die per OGC-Schnittstelle abgegeben werden, eindeutig beschreibt.
  • Etablieren Sie ein Dienste-Monitoring, mit dem Sie gegenüber Ihren Kunden die technisch dauerhafte Funktionalität gewährleisten. Im Idealfall bezieht sich dieses Dienste-Monitoring sowohl auf Ihr Netzwerk als auch auf den Bereich außerhalb Ihres eigenen Netzwerkes.
  • Ein fachlich und technisch versierter Ansprechpartner sollte den Kunden zur Verfügung stehen. Bekannte Kunden sollten frühzeitig über geplante Wartungs- und Pflegearbeiten in geeigneter Form informiert werden. Legen Sie intern die Vorgehensweise für die Kundenbetreuung fest.
  • Verteilen Sie die Betreuung der OGC-Dienste auf mehrere Schultern und stellen Sie sicher, dass es eindeutige Stellvertreterregelungen gibt.


Technischer Betrieb eines OGC-Dienstes

Dem technischen Betrieb eines OGC-Dienstes gehen ebenfalls bestimmte Überlegungen voraus, die sich in die folgenden Punkte gliedern lassen.

  • Der Betrieb der erforderlichen IT-Infrastruktur muss in geeigneten Räumlichkeiten erfolgen.
  • Die Schnittstelle muss hinsichtlich optionaler Funktionalitäten und wenn nötig hinsichtlich der Absicherung des Dienstes ausgestaltet werden.
  • Bestimmte Anforderungen an die Systemstabilität sind aufzustellen und einzuhalten.
  • Die Anforderungen an die Verfügbarkeit des Dienstes sind festzulegen und einzuhalten.
  • Klären Sie die Wartungsmodalitäten und geben Sie Informationen zur Wartung an alle Beteiligten (z. B. Mitarbeiter und Kunden).
  • Analysieren Sie die Kundenanforderungen an den OGC-Dienst.
  • Legen Sie die Servicezeiten für den Betrieb des Dienstes fest und geben Sie diese z. B. in den Nutzungsbedingungen und im GetCapabilties-Dokument bekannt.
  • Setzen Sie sich Ziele bezüglich der zeitlichen Vorgaben zum Beheben einer Störung und überwachen Sie diese im Rahmen der Selbstkontrolle.
  • Organisieren Sie den Kundensupport und planen Sie ausreichende Bearbeitungszeiten hierfür ein. Zum Kundensupport gehört auch die entsprechende Schulung Ihrer eigenen Mitarbeiter!
  • Überwachen Sie intern die Problembehandlung für eine höchstmögliche Qualität gegenüber Ihren Kunden.
  • Fertigen Sie im Hinblick auf den kontinuierlichen internen Verbesserungsprozess eine periodische Auswertung hinsichtlich des geleisteten Supports, der Ausfallzeiten etc. an.

Weitere Informationen zum technischen Betrieb einer WMS-Schnittstelle und der einzuhaltenden Vorgaben in Niedersachsen finden Sie in unserem Leitfaden „WMS-Schnittstelle in Niedersachsen".

Leitfaden Download:

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln